10 great Activities to do in&around La Paz, Bolivia

10 great Activities to do in&around La Paz, Bolivia

posted in: Travels | 0

Ihr seid zum ersten Mal in La Paz und staunt nicht schlecht über das gewaltige Chaos, welches die höchste Großstadt der Welt zu beherrschen scheint? Ihr habt die Plaza Murillo besucht, ein Coca-Bier in der Calle Jaen getrunken, seid mit allen Teleferico-Linien gefahren, habt die Skyline vom Parque Urbano aus fotografiert, ein paar Souvenirs in der Calle Sagarnaga gekauft, mindestens ein Salteña probiert und glaubt, dass ihr nun alles abgehakt habt, was es hier zu sehen und zu tun gibt?! Fehlanzeige!

Wenn ihr so weit gekommen seid, dann seid ihr zwar schon ziemlich gut – aber es gibt noch so viel mehr! La Paz ist nämlich nicht nur eine wahnsinnig beeindruckende Stadt, sondern auch ein toller Ausgangspunkt für jegliche Aktivitäten, die das Herz eines jeden Abenteurers höher schlagen lassen:

EN: You´re in La Paz for the first time and astonished by the chaotic circumstances that seem to rule the highest city in the world? You´ve already visited Plaza Murillo, had a Coca beer at Calle Jaen, gone on all Teleferico Lines, taken pictures of the skyline from Parque Urbano, shopped some souvenirs on Calle Sagarnaga, tried at least one Salteña and convinced that now you´ve seen and done all that there´s to do around here?! Then you really have no idea!

If you got at least this far, you´re pretty good already,- but still, there´s so much more! La Paz is not just a really fascinating city, but a really convenient base for a huge variety of activities, which make every adventurer´s heart beat faster: 

1.) Mountain Biking on the World´s most Dangerous Road

Als allererstes wäre da die Death Road zu erwähnen – ein Muss für alle Adrenalinjunkies und diejenigen, die sich einfach mal etwas trauen wollen. Diese legendäre Holperpiste, welche bis vor nicht allzu wenigen Jahren noch regelmäßig Menschenleben gefordert hat und deshalb zurecht als gefährlichste Straße der Welt bezeichnet wird, ist heute eine der größten Touristenattraktionen rund um La Paz. Um die einhundert Touristen fahren hier täglich mit dem Mountainbike, entlang von mehr als 1000m hohen Klippen und durch mehrere Klimazonen auf einmal, denn von einem kalten Gletschersee auf 5000m Höhe, schlängelt sich die Death Road bis tief hinunter ins Tal, wo man bei knapp 1500m von tropischem Dschungel erwartet wird. Ein wahnsinnig tolles Abenteuer, welches auch von weniger erfahrenen Radfahrern gut zu bewältigen ist. Buchen könnt ihr diese Tour in euren Hostels/Hotels oder in den Agenturen auf der Calle Sagarnaga. Die Preise variieren je nach Anbieter zwischen 370-750 Bolivianos (Survivor T-Shirt inklusive). Es empfiehlt sich, nicht den günstigsten, aber auch nicht den teuersten Anbieter zu wählen. Gute Beispiele wären: Overdose Bolivia, No Fear, oder Altitude.

EN: The first adventure that needs to be mentioned is the legendary Death Road – a Must-do for all adrenaline junkies and as well those who would just like to try something new. This legendary dirt road, which had taken quite a number of human lives until just a few years ago and was therefore called The World´s most Dangerous Road, is the major tourist attraction around La Paz nowadays. Around one hundred tourists are going down by Mountain bike each day, passing enourmous cliffs and several climate zones, as the road descents from a glacial lake at “La Cumbre” (around 5000m altitude) to tropical rain forests at 1500m altitude, An absolutely amazing adventure, which can easily be accomplished by less experienced bikers. It can be booked in advance at your hotel/hostel or at the local travel agencies on Calle Sagarnaga. Prices vary in between 370-750 Bolivianos(Survivor t-shirt included), depending on the provider. It is thereby strongly recommended, not to take the cheapest but not the most expensive operator either. Good examples are: Overdose Bolivia, No Fear, or Altitude

P1770859_Fotor

2.) Mountain Climbing

Auch das Bergsteigen erfreut sich hier größter Beliebtheit. Mit sämtlichen 6000-ern in nächster Nähe, ist die Stadt ein fabelhafter Ausgangspunkt für die erste Bergexpedition. Während viele dieser Berge, wie z.B. der Illimani, Sajama, oder Condorriri einiges an Können und Erfahrung fordern, ist der Huayna Potosí für Anfänger leichter zu bewältigen, bietet jedoch ausreichend Möglichkeiten, seine technischen Fähigkeiten zu erproben. Die Tour dauert 2-3 Tage, je nachdem wie gut man sich schon in der Höhe akklimatisiert hat und variiert je nach Anbieter zwischen 900 und 2000 Bolivianos – deshalb am besten in mehreren Agenturen nachfragen und bis aufs Messer verhandeln! ;-)

EN: Mountain climbing is yet another favorite attraction in these parts. With several mountains higher than 6000m, the city is a great vantage point for a first ever mountain expedition. While the majority of these mountains like Illimani, Sajama, or Condorriri require quite some know-how, Huayna Potosi can just as well be climbed by beginners, but offers the chance to practise one´s skills. The expedition usually lasts between 2-3 days, depending on how well one is dealing with the altitude and the prices vary between 900 and 2000 Bolivianos, depending on the quality of the operator – which is why one should haggle as much as possible! ;-)

DSCN2117_Fotor
Photo courtesy of _luismiguelgisbert

 

3.) Horseback riding to Muela de Diablo

Nahezu jedem Besucher von La Paz fällt er früher oder später ins Auge – der Muela de Diablo mit seinen zwei berühmten Zacken, die ihm den Namen “Teufelszahn” verliehen haben. Aber nicht nur von der Ferne sieht er gut aus, sondern auch, wenn man ganz nahe an ihn herankommt. Das geht zwar auch zu Fuß, am meisten Spaß macht es jedoch auf dem Pferderücken. Ein sehr gelungener Halb-tagesausflug mit der Garantie auf wunderschöne Fotos. Buchbar ist auch dieser Ausflug in sämtlichen Unterkünften und Reiseagenturen und kostet um die 300-350 Bolivianos für 3Stunden auf dem Pferd.

EN: Sooner or later, the picturesque rock called Muela de Diablo catches every visitor´s eye, because of its two sharp ends, which have given it the name “Devil´s tooth.” However, it does not only look impressive from far away but even better, when you get closer. You can either get there walking on your own feet, but riding on horse-back is definitely more fun. A great idea for a half-day trip that guarantees beautiful photographs. It can also be booked at your accomodation, or at the local travel agencies and costs around 300-350Bolivianos for three hours on horseback.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Photo courtesy of _luismiguelgisbert

 

4.) Explore the beauty of nature at Valle de Luna

Das Tal des Mondes ist ein absolutes Muss für alle Naturfreunde und innerhalb von 45min bequem vom Stadtzentrum aus zu erreichen – einfach in einen gelben Minibus Richtung Mallassa einsteigen und man wird direkt bis vor den Eingang gefahren. Je nachdem, wie viele Fotostops ihr macht, könnt ihr hier zwischen 2-5 Stunden durch eine faszinierende Mondlandschaft streifen und die Ruhe außerhalb vom hektischen Stadtzentrum genießen. Eintritt 15 Bolivianos(Extranjero)/ Busfahrt ca. 3,50 Bolivianos (One-way) Am besten richtig früh am Morgen, oder am späten Nachmittag besuchen, wenn das Licht am schönsten ist.

EN: The Moon Valley is another Must-do for all friends of nature and can be reached comfortably within 45min out of the city centre – just hop on to a yellow minibus that goes to Mallassa and it´ll take you right in front of the entrance. Depending on how many photostops you´re taking along the way, you´ll be occupied here for about 2-5 hours, walking through a fascinating scenery that resembles the landscape of the moon and enjoying the quietness outside of the hectic city centre. Entry 15(Foreigner)/ bus-ride 3,50 Bolivianos. It is best visited in the early morning or late afternoon when the light conditions are great for taking pictures. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

5.) Learn How to make your own Salteñas

Habt ihr euch auch so hemmungslos in die saftig-herzhaften Teigtaschen verliebt, die jeden Tag zwischen 10-13Uhr auf der Straße und in nahezu allen Restaurants angeboten werden und würdet zu gerne wissen, wie man sie selbst macht? Dann probiert es doch einfach aus! Es ist zwar leider etwas schwieriger, als es aussieht, aber nicht unmöglich zu erlernen. In La Paz gibt es hin und wieder offizielle Salteñakurse, aber man kann auch in den einzelnen Salteñerias nachfragen und mit etwas Glück den fleißigen Bäckerinnen über die Schultern schauen. Fragt einfach ein bisschen herum! Wer sucht, der findet und kann die kleinen Köstlichkeiten auch noch nach der Rückkehr ins Heimatland genießen.

EN: Have you also fallen madly in love with these savory little pies, which are offered on the streets and in nearly every restaurant, daily between 10am and 1pm and would now like to know how to make them yourself? Then why not just trying it out!? Even though it might be a bit harder than it looks like, learning how to make your own Saleñas is not impossible. In La Paz, there are official Salteña-baking classes every now and then, but you can also just ask at a local Salteñeria and if you´re lucky, they´ll let you take a look over the hard-working bakers´shoulders. Just keep asking around and if you pay good attention, you´ll soon get the chance to enjoy these savory little treats back in your home country.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

6.) Swimming in the pool

Wer es dagegen etwas entspannter mag und Lust hat, der Kälte in La Paz mal für einen halben Tag zu entkommen, sollte früh zum Busterminal Minassa in Villa Fatima fahren und von dort aus mit einem “Trufi” nach Coroico. Mehrere tausend Höhenmeter unterhalb von La Paz ist es auf einmal tropisch warm und in vielen Hotels, wie z.B. dem Esmeralda, kann man gegen eine kleine Gebühr den ganzen Tag am Pool chillen und die schöne Aussicht auf das Tal genießen. Bus ca. 30 Bolivianos(one-way)/ Tagesgebühr im Hotel ca. 50 Bolivianos/ Übernachtung ca. 140 Bolivianos.

EN: Those who rather feel like relaxing and like getting away from the cold in La Paz for at least a day, should get up early and take a “trufi” from Terminal Minassa in Villa Fatima that takes you right down to Coroico. More than 2000m lower in altitude than La Paz, the temperatures are warm and most hotels there, for example the “Esmeralda,” would only charge a small admission and let you use their pool for the day, from where you can enjoy the wonderful view over the valley. Prices: Trufi ca. 30Bolivianos(one-way)/ Pool charge ca. 50Bolivianos/ Overnight stay ca. 140Bolivianos(per room) 

IMG_0105_Fotor

7.) Tropical Adventure 
Abgesehen vom Chillen am Pool, kann man in Coroico noch den wunderschönen Tierpark Senda Verde besuchen, oder zu einem der zahlreichen Wasserfälle in der Umgebung wandern und dort ein erfrischendes Naturbad genießen.

EN: Except from hanging out at the pool, Coroico also offers a really nice wild animal sanctuary called “Senda Verde,” or a tiny little hiking trip to a very nice water fall, where you can enjoy a refreshing bath in a natural pool.

DSCN1588_Fotor
Photo courtesy of _luismiguelgisbert

 

8.) Historical experience

Auch kulturgeschichtlich gibt es rund herum um La Paz noch so einiges zu entdecken. Wusstet ihr, dass man von hier nur 1:30h mit dem Minibus fahren muss, um eine der ältesten Inkaruinen zu erkunden, die bisher entdeckt wurden? Wissenschaftlern zufolge ist diese präkolumbianische Stadt sogar noch lange Zeit vor Machu Picchu entstanden. Für die Hobbyarchäologen unter euch lohnt sich der Besuch der Ausgrabungsstätte also in jedem Fall, kostet jedoch für Ausländer gleich mal 80 Bolivianos Eintritt (ohne Fahrt) und ist leider nicht halb so fotogen wie ihre berühmten Verwandten. Wer mit “alten Steinen” genauso wenig anfangen kann wie ich, kann diese Attraktion deshalb auch getrost weglassen ;-)

The surroundings of the city also offer ancient cultural heritage. Did you know that it only takes about 1,5hrs by minibus to each on of the oldest Inca ruins that have been discovered so far? According to archaeologists, the pre-columbian town of Tiwanaku has been founded long time before Macchu Picchu. It is thus worth the visit for the history-fanatics, but the entry is 80Bolivianos (without transfer), which is why people, who find “a few old rocks” jusz as exciting as I do, can just as easily skip this one.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

9.) Hunting for bargains at a local market

La Paz mag vielleicht keine besondere Sightseeing-Stadt sein, aber wenn man hier etwas ganz Besonderes geboten bekommt, dann ist es die authentisch-bolivianische Kultur. Wie bestimmt schon vor hundert Jahren, gehen die meisten Paceños z.B. noch heute täglich auf dem Markt einkaufen und feilschen mit den Händlern um mehr oder weniger gerechte Preise. Es den Einheimischen gleichzutun und sich unter das bunte Treiben zu mischen, ist demzufolge ein weiteres Muss für jeden Besucher in La Paz. Außerdem ergibt sich somit die Möglichkeit, seine Verhandlungskünste zu erproben, die sich auf der weiteren Reise als durchaus nützlich erweisen können. Als richtig authentische Märkte gelten z.B. “La Tablada” (ein Stückchen oberhalb der Calle Sagarnaga), der Markt im Stadtteil Villa Fatima (mit dem Minibus vom Stadtzentrum aus zu erreichen), oder der legendäre “16 de Julio” in El Alto (direkt an der Endstation des roten Teleferico)

EN: La Paz may not be the typical sightseeing hotspot, but nevertheless, if there´s one very unique feature, it is the authentic bolivian culture. For probably more than a hundred years, the people here have been going to the market each day to buy their groceries and haggling for more or less adequate prices. And they still do so, today! To do as the locals do by joining in is therefore another Must-do for every visitor in La Paz. Besides, you´ll get the perfect opportunity for practising your negotiating skill, which can prove quite useful on your continuing journey in Bolivia. Listed among the most authentic markets are “La Tablada” (further above from Calle Sagarnaga), the market in the neighborhood of Villa Fatima (can be reached by minibus from the city centre), or the legendary “16 de Julio” in El Alto (at the final station of the red Teleferico line) 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Photo courtesy of _luismiguelgisbert

 

10.) Hiking “El Choro” 

Auch Wanderfreunde kommen rund um La Paz nicht zu kurz, denn es gibt gleich mehrere wunderschöne Wanderrouten, für die man teilweise ganze drei Tage benötigt, wie z.B. den berühmten “El Choro” Trek, der innerhalb von drei bis vier Tages zu bewältigen ist. Genauso wie die Tour auf der Death Road beginnt dieser auf knapp 5000 Höhenmetern und schlängelt sich bis hinunter nach Los Yungas auf knapp 1500m. Unterwegs sind also spannende Ausblicke und abwechslungsreiche Vegetation garantiert. Wer sich traut, und die nötige Campingausrüstung besitzt, kann sich getrost auf eigene Faust ins Abenteuer stürzen und einfach den Beschreibungen der üblichen Reiseführer folgen. Wer allerdings auf Nummer sicher gehen, oder einfach nur nicht so viel tragen möchte, kann diesen Trek auch über Reiseagenturen buchen. (ca. 800Bolivianos) Vorsicht ist allerdings zu jederzeit geboten, da es in der jüngsten Vergangenheit des öfteren zu Raubüberfällen auf dem Weg gekommen ist. Man sollte sich also sicherheitshalber noch einmal vor Ort nach der aktuellen Situation erkundigen. Als ebenso schöne Alternativen zum “El-Choro” gelten der “Takesi” und der “Yunga-Cruz” Trail.

EN: Last but not least, La Paz also offers a number of hiking trails in its surroundings, most of them leading all the way down to Los Yungas with a duration of 3-4 days. The most popular hiking trek is the famous “El Choro.” Just like the tour down to Death Road, it starts at “La Cumbre” at around 5000m of altitude and descends towards less than 1500m in Los Yungas. The trek thereby offers fantastic views and a wide selection of vegetation and wildlife. If you have camping equipment, you can easily do this trek as a DIY-adventure and follow the descriptions in your travel guide. Those who prefer doing it the “safe way” or those, who just don´t feel like carrying lots of equipment, can book this tour at a local travel afgency. (around 800Bolivianos) Nevertheless, you still have to be careful, since there has been a number of incidents on this trek, lately. So, if you plan on going, better check with the locals and ask for the current situation. In case it might be too risky, “Takesi” or “Yungas-Cruz” trails both offer a great alterative to their famous “brother.”

DSCN1963_Fotor
Photo courtesy of _luismiguelgisbert

 

Wie ihr seht, gibt es also jede Menge Möglichkeiten, sich rund um La Paz gut zu beschäftigen und außerdem habt ihr jetzt gleich 10 Gründe mehr, euch vielleicht etwas mehr Zeit zu nehmen, um dieses außergewöhnliche Fleckchen Erde ausgiebig zu erkunden. Habt viel Spaß!

EN: As you can see, there’s quite a lot of opportunities to keep yourself busy in and around La Paz and now you have 10 more really good reasons to stay here for a bit longer and take enough time to fully discover this unique place on earth. Have lots of fun! 

Saludos&Besitos,

Mandy xx

Leave a Reply