Hassan II Mosque in Casablanca

Hassan II Mosque in Casablanca

posted in: Travels | 0
Hola mis Amigo Queridos!

Den letzten Tag unserer aufregenden Marokkoreise verbrachten wir in Casablanca, der größten Stadt des Landes. Mit ca 3,2 Millionen Einwohnern findet man dort einen erstklassigen Mix zwischen Moderne und altem Orient vor, der uns ganz langsam wieder auf das alte Europa vorbereitete. Natürlich nutzten wir die Gelegenheit aber auch, um noch ein letztes Mal durch eine traditionelle Medina zu schlendern, einen mittlerweile unverzichtbaren Minztee zu trinken und als großes Finale unserer Reise, die größte Moschee des Landes zu besuchen.

Hoch herrschaftlich und nahezu surreal erscheint einem der erste Anblick der gigantischen Hassan II Moschee, wie sie in der abendlichen Sonne glänzt und doch schon fast im Dunst versinkt, welcher sie vom Meer aus umhüllt. Als Geschenk des Volkes an den marokkanischen König Hassan II wurde sie 1993 eingeweiht und bietet Platz für ca 25000 Personen in ihrem Gebetsraum, sowie für weitere 80000 im restlichen Areal. Sie ist die 5.-größte Moschee der Welt und mit ihrem 210m hohen Minarett das höchste religiöse Gebäude überhaupt. Ihr Dach kann sich innerhalb von 3min vollständig automatisch öffnen und in der Nacht leuchtet ein Laserstrahl vom Minarett aus in Richtung Mekka. Der gesamte Komplex besteht aus 25000 Säulen und 124 Brunnen, beinhaltet eine Islamschule, mehrere Hammams, Schwimmbäder, ein Museum über marrokanische Geschichte und eine Bibliothek, die über Satellit mit den größten Bibliotheken der Welt verbunden ist. Wahnsinn, oder?! Noch dazu ist sie die einzige Moschee in ganz Marokko, die ihre Pforten auch für Nicht-Muslime öffnet, die sich das Innere im Rahmen einer Führung anschauen können. Wir waren dafür leider wieder einmal zu spät dran und konnten nur noch schnell einen Blick durch die geöffnete Tür zum Gebetssaal werfen. Gigantisch! Dabei ist mir aber auch unter anderem aufgefallen, dass jeder Besucher seine Schuhe an der Eingangstür auszieht und dort ablegt. Bei ein paar Besuchern mag das ja noch übersichtlich sein aber ich frage mich wirklich, wie man seine Schuhe bei vollem Haus unter 20000 anderen Paaren wieder finden soll??? :O

Bis zum Ertönen des abendlichen Gebetsrufes zum Sonnenuntergang schlenderten wir um das Areal und füllten den letzten Rest unserer Speicherkarte mit tollen Fotos. Ich bin noch immer fasziniert von diesem wahnsinnig beeindruckenden Gebäude und hoffe sehr, dass ich beim nächsten Mal die Gelegenheit bekomme, an einer Führung ins Innere teilzunehmen. Laut Lonely Planet finden diese übrigens immer Mo-Do um 9, 10, 11 und 14Uhr und am Freitag um 9, 10 und 14Uhr statt. Seid also pünktlicher als wir und lasst euch dieses Erlebnis nicht durch die Lappen gehen!

Für uns endete der Abend in der Marokko Mall, welche das zweitgrößte Einkaufszentrum des Orient, nach der Dubai Mall, sein soll. Obwohl man dort wieder alle bekannten Marken und Ketten dieser Welt vorfindet ist es meiner Meinung nach doch nicht ganz dasselbe, wie in der westlichen Welt. Beispielsweise wurde zum nächtlichen Gebetsruf überall die Musik angehalten, damit auch wirklich jeder Shopaholic daran erinnert wurde, dass es Zeit wurde, sich gen Mekka zu verneigen. Außerdem gibt es auch dort kein Schweinefleisch und so mussten wir unser Abendessen von Pizza Hut mit kleinen semi-leckeren Hackfleischbällchen, anstelle von Salami genießen. Was mich jedoch wirklich schockierte, war die Aussage des Starbucksbarista! Er meinte doch allen Ernstes, dass es in Marokko keinen Chai Latte gäbe, weil das Teekonzentrat da nicht verkauft werden dürfe! Ist das zu fassen? Na zum Glück gab es trotzdem eine neue Souvenirtasse für meine Sammlung und am nächsten Tag sind wir ja auch schon wieder zurück nach Deutschland geflogen ;-)

 

 

 

 

pictures by _luismiguelgisbert

EN: Our last destination in Morocco was Casablanca, the country´s largest city. With an estimated 3.2 million inhabitants, this city offers an excellent mix of the ancient Orient and western metropolitan culture, which prepared us for our return to good old Europe. Still, we had to grab our last chance to take another walk through a traditional Medina, sip one last fresh mint tea and to visit the grand Hassan II Mosque, which appeared almost surreal to us, glittering in the sun, almost disappearing behind the coastal mist.

Originally built as a present to the moroccan King Hassan II, the mosque was opened in 1993 and offers 25000 people at once the opportunity to pray within its walls, while another 80000 can follow the prayer on the remaining space of the grounds. It is the 5th largest mosque in the world and the tallest religious building of all times because of its 210m high minarette, from where a laser points into the direction of Mekka. Another high-tech feature is the roof, which can be opened automatically within 3minutes. The surroundings are just as large. In total, the grounds of the mosque feature 25000 columns and 124 fountains but as well a religious school, hammams and swimming pools, a museum on moroccan history and a library that is connected to the world´s most important libraries through a satellite-system. Isn´t that just amazing?! I still can´t get over my fascination for this impressive building. Surprisingly, it´s also the only mosque in the country that allows non-muslim visitors within its walls! Guided tours are offered almost every day, but unfortunately we were a bit too late to take part at one, so we had to feel ourselves lucky by grasping a quick look through the opened door to the prayer room. Simply stunning! By the way, I recognized how all visitors took off their shoes and left them at the door, which might be perfectly convenient if there were just a few people inside but ever since, I´ve been asking myself the question how the hell they manage to find their shoes again among another 20000 pairs??? :O

We took a little stroll on the grounds, filled our memory card till the brim and admired the sunset until the prayer call echoed loudly down from the minarette. Even though I am absolutely non-religious, I always found myself amazed at the prayer calls echoing through oriental Medinas. I really hope we´ll get a chance to take part at a guided tour through Hassan II Mosque next time we are in Casablanca. Meanwhile, it´s you turn to check it out! Tours run 9, 10, 11am and 2pm Mon-Thu; 9, 10 am and 2pm on Fridays. So get your time management straightened out and don´t miss out on this opportunity while you´re there!

Our last night in Morocco ended at Morocco Mall, which is said to be the seconnd largest commercial centre in the Orient after Dubai Mall. Despite all the well-known names and brands, I still found it was much different from a western shopping mall. For example, they turned off all the radios during the prayer call which echoed through all the stores, so even the most obsessed shopaholic would know it´s time to bend down towards Mekka. They also didn´t serve anything that had pork meat, at the food court, so we had to eat our pizza with little not-so-yummy drops of ground beef. Who shocked me most, though, was the barista at Starbucks, who told me that there was no chai latte in Morocco because they weren´t allowed to use the concentrate. How awful was that?! Well, I still got another souvenir mug for my collection…and after all, we were flying out the next day ;-)

Saludos&Besitos,
Mandy xx.

Leave a Reply