Soy Maestra!

Soy Maestra!

posted in: Stories | 1
Hola mis Amigos Queridos!

DE: So schnell war sie schon wieder vorbei-meine erste richtige Arbeitswoche als English Teaching Assistant, bzw Englischlehrerin an der Universidad de Guadalajara, CUCEA! Und es war wirklich eine tolle Woche!

Am Montag war ich so aufgeregt und konnte mir kaum vorstellen, wie ich meine erste Unterrichtsstunde ohne nervositätsbedingtem Nervenzusammenbruch überstehen sollte aber ich war gut vorbereitet und letztendlich lief alles so super, dass ich sogar echt Spaß daran hatte! =)

Auch das Leben auf dem Campus wird für uns Praktikanten wirklich sehr angenehm gestaltet. Pünktlich am ersten Unterrichtstag bekamen wir alle ein schwarzes Lederetui mit CUCEA-Wappen geschenkt, in dem sich ein Set Stifte für die Whiteboards in den Klassenzimmern und ein Schlüssel zu unserem eigenen Büro befand. Jaja, wir sind so wichtig, dass wir sogar unser eigenes Büro bekommen. Überhaupt sind unsere Räume so ziemlich die modernsten Klassenzimmer auf dem ganzen Campus und was immer wir auch für unseren Unterricht benötigen-wir haben dafür sogar unsere eigene Assistentin, die dafür sorgt, dass es uns an nichts fehlt. Außerdem sind die Leute auf dem Campus super nett zu uns. Wir haben einfach einen absolut günstigen Zwischenstatus irgendwo zwischen Austauschstudent und Dozenten und überall werden wir mit:“Ahh, son las maestros del ingles” angesprochen. Unheimlich cool =)Ungefähr 14 Studenten im Level 7 von 12 unterrichte ich jetzt also täglich von Montag bis Freitag und eine weitere Gruppe zusammen mit Natalia, weil unsere Gruppen einzeln einfach zu klein waren. Unsere Studenten sind durchaus schon in der Lage, sich grob auf Englisch auszudrücken-nur der allgemeine Fehlerquotient und die Grammatik lassen leider noch äußerst zu wünschen übrig und daran werden wir jetzt arbeiten. Dabei muss ich allerdings einfach mal anmerken, dass alle Studenten sehr motiviert und bisher sehr fleißig sind, was die Arbeit extrem erleichtert und der Sache den nötigen Spaßfaktor verleiht. Bisher gefällt es mir wirklich mehr als ich je gedacht hätte und auch wenn es jeden Tag eine neue kleine Herausforderung ist, bin ich umso mehr motiviert, all meine Energie in dieses Praktikum zu investieren und so viel Erfahrung wie möglich mit auf den Weg zu nehmen.

Damit verging die erste Arbeitswoche in Windeseile! Wir haben ja auch echt gut zu tun jeden Tag: 4std Unterrichten, 2Std  Spanischunterricht und dann meißtens auch noch irgendwelche organisatorischen Meetings. Da ist man schon Abends nach der fast 2-stündigen Heimfahrt ganz schön erledigt und schleppt sich mit letzter Kraft zum Burritomann an der Ecke, gegenüber von Starbucks ;-) oder brät mal eben zuhause noch ein paar Quesadillas bei Kerzenschein, weil der Strom mal wieder ausgefallen ist. Die Regenzeit ist noch in vollem Gange und Mitte der Woche hatten wir auch hier Besuch von Hurricane Isaac. Das hat vielleicht geknallt und gegossen-das hat echt mal wieder alles getoppt. Ich dachte neben mir wäre eine Fliegerbombe eingeschlagen, so laut war das Gewitter! Zum Glück ist Ende des Monats dann endlich mal Schluss damit und es wird ab dann vielleicht noch 2-3mal im Monat regnen, ansonsten Sonne satt. Ach wird das toll!! =)

Ansonsten gab es diese Woche nicht nur mein mexikanisches Unterrichtsdebüt, sondern am Freitagabend zur Belohnung auch den ersten mexikanischen Tequila. Und mexikanischer Tequila ist mal sowas von viel besser, als alles was wir so in Europa kennen-der brennt nichtmal im Hals, sondern geht direkt in den Kopf. Wunderbar! Mehr davon!…

Nun heißt es aber erstmal wieder: Unterricht vorbereiten, die letzten Hausaufgaben meiner Studenten noch zu korrigieren und dann mit vollem Elan in die nächste Woche zu starten. Ich wünsche euch allen auch einen tollen Start in die neue Arbeitswoche, bzw. allen Schulkindern in meiner sächsischen Heimat einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr! Lasst es euch gut gehen,Und mehr als genug gab es auch am Samstag zum mexikanischen Housepartydebüt. Unser freundlicher “Supervisor” Julio hatte eingeladen, um die Abwesenheit seiner Mitbewohnerin zu feiern und das haben wir dann natürlich nach allen Regeln der Kunst zelebriert. Die Mexikaner trinken übrigens nur richtig guten Tequila pur-wie zum Beispiel den Alacran, den wir am Freitag schon probiert hatten und über Salz und Zitrone lachen die hier meißtens nur. Die etwas günstigeren Varianten, wie Azul oder Jose Cuervo Tradicional muss man dagegen mit irgendeiner Limonade mischen-am Besten mit Zitronenlimonade oder Cola. Das Ganze nennt man dann Cuba. Klingt komisch-ist aber trinkbar-und geht auch direkt in den Kopf. Auf diese Art und Weise wurde es immer lustiger und wir wurden in die Kunst von mexikanischen Trinkspielen, wie veinteuno, La pinche Puta oder Caricachupas eingeweiht. All diese Spiele sind definitiv nicht salonfähig und zeugen nicht gerade von besonders hohem Intellekt aber sie machen wirklich unheimlich viel Spaß und man kann ganze Nächte damit verbringen. Gegen halb 6Uhr morgens war dann wirklich mal kein Tropfen mehr übrig und wir sind gemütlich zurück nachhause gelaufen-natürlich nicht, ohne an der Ecke, gegenüber von Starbucks, noch einen Burrito zu frühstücken. Es ist der Wahnsinn, dass die Restaurants um diese Uhrzeit nicht nur geöffnet, sondern auch noch wahnsinnig gut besucht sind. Einen komischen Biorhythmus haben sie, die Mexikaner-aber ich könnte mich daran gewöhnen =)

 

Campus

 

DSC03994

 

IMG_4011

Party

 

EN: On Monday, I was so nervous before my first lesson and I was about to have a nervous breakdown. However, I didn´t! I was well prepared and in the end I also had lots of fun. About 14 students of level 7 out of 12 are in my class, which I am teaching Monday-Friday. My second group was too small and so it was put together with Natalias group which we are now teaching together. All our students are able to express themselves in basic English but they need to repeat a lot. Especially sentence structure, pronunciation and past tenses need to be practised over and over again. However, they are all very highly motivated, friendly and interested in learning the language which makes it easier and fun to teach them. So far like it way more than I ever thought, even though it remains a challenge on every single day and I am very motivated to becoming a good teacher during my time here and to make as much experience as I possibly can.  I can´t believe how fast time has passed. My first week of being an English Teacher at Universidad de Guadalajara, CUCEA is over already-and it really was a great week!

Life on campus is eally convenient for us, now. On our first day of class, each of us got a leather case with CUCEA sign and a set of markers for the whiteboards plus a key to our own office. Yes, we do even have our very own office! Our classrooms are the nicest ones on the whole campus and whatever we need for our lessons-we even have our own assistant to get it for us. Very very convenient and very friendly. We really benefit from having this mixed status between exchange student and being professors. Everybody treats us in a very welcomingand respectful manner. “Son los maestros del ingles” is how we are greatet by most of the people, which sounds really weird but somehow cool as well =)

Our workdays are quite long, indeed. Everyday, we are teaching for 4 hours and having Spanish lessons for another 2 hours plus there are always things to prepare. With all this work, time passes much faster than it did before and in the end it was Friday and time for dinner at the corner across from Starbucks, again ;-) We love that place and we love to go there almost every day. In the middle of the week we also had a very stormy visitor, called hurricane Isaac, who turned the streets into rivers again and left us frying Quesdadillas in candlelight atmosphere because we were out of power once more. The thunders that came with it were unbelievably loud-I´ve never experienced anything like that! Fortunately, the raining season is going to be over in a few weks and then there will be plenty of sun and heat for us. How wonderful!!! =)

This was also the week of “first times” and not just the first time teaching but as well the first time we had a shot of really good mexican Tequila. The Tequila here is so much better than any kind sold in Europe! It doesn´t even burn your throat-it goes straight into your head. Awesome! More of it please!

And on Saturday, there was a lot more. It was our first mexican house  party and we were invited at our supervisors house in order to celebrate the absence of his roommate. And boy, did we party! We learned a lot about drinking culture in Mexico like how they´d only have the very good Tequila as a plain shot. A good brand would be Alacran, which we tried on Friday already. The cheaper brands, like Azul or Jose Cuervo Tradicional are taken together with soda or Coca Cola-sounds weird-but it´s really could and goes straight to your head, as well! These drinks are called Cubas. Furthermore were introduced to mexican drinking games, like veinteuno, La pinche Puta or Caricachupas, which are very inappropriate and not highly intellectual games but they sure are a lot of fun. In the end, we left the party at 5am in the morning and walked back to our house. We were really surprised that our favorite restaurant at the corner was still open-and very crowded at this time in the morning and so we had another Burrito for “breakfast.” Mexicans really seem to have a strange biorhythm but I guess, I can get used to it ;-)

By now the weekend is already gone and I have to get prepared for my lessons tomorrow. I wish all of you a pleasent beginning of the new week. Take care and stay tuned!

Saludos&Besitos,
Mandy xx

One Response

  1. Hermosas tus fotos… =)

Leave a Reply